Review: Old Mother Hell – Lord Of Demise


Old Mother Hell - Lord Of Demise

Old Mother Hell – Lord Of Demise

Band: Old Mother Hell
Album: Lord Of Demisee
Release: 23. Oktober 2020
Format: 8-Track LP
Laufzeit: 38:29 Min.
Label: Cruz del Sur Music
Genre: Epic Doom/Heavy Metal

Nach ihrem selbst betitelten Debüt in 2017 wollen die Epic Doomster OLD MOTHER HELL mit ihrem Zweitwerk „Lord Of Demise“ nun die nächste große Hürde nehmen.

Und dieses Unterfangen könnte sich durchaus positiv gestalten, bringt das Mannheimer Trio doch alles mit, was das Epic Doom Metal-Herz höher schlagen lässt. Knackige Rhythmen, eingängige Melodien und eine gehörige Portion Eigenständigkeit sind die Zutaten, die OLD MOTHER HELL besonders auszeichnen. Und wer so tolle Stücke im Gepäck hat, wie zum Beispiel den geradlinigen Opener „Betrayal At The Sea“ oder das mit genialen Hooklines gesegnete „Edge Of Time“, darf durchaus zuversichtlich in die Zukunft blicken. Mit dem sehr eingängigen „Shadows Within“ hat man sich das beste Stück dann bis fast ganz zum Schluss aufgehoben. Galoppierende Gitarren treffen auf die charismatischen Gesangslinien von Frontmann Bernd Wener und erzeugen eine Atmosphäre, die ihresgleichen sucht. Für mich das absolute Highlight der Scheibe.

Aufgenommen und abgemischt wurde „Lord Of Demise“ im Rama Tonstudio in Mannheim von Jens Seifert. Alle Stücke wurden live eingespielt, was heutzutage eher ungewöhnlich ist, hier aber bestens funktioniert.

Fazit: Auf ihrem Zweitwerk gehen OLD MOTHER HELL keine Kompromisse ein und zelebrieren genau die Musik, auf die sie selbst auch Bock haben. Und das hört man dem Material durchaus an. Sehr stark! (ds)

Bewertung:
8,5 von 10 Punkten

Käuflich erwerben könnt ihr das Album als CD bei Amazon* und Bandcamp!


Tracklist: 01. Betrayal At The Sea // 02. Avenging Angel // 03. Lord Of Demise // 04. Estranged // 05. Edge Of Time // 06. Shadows Within // 07. Another Fallen Saviour // 08. Finally Free


Updated: 18. Oktober 2020 — 02:12

Schreibe einen Kommentar