Review: Judicator – Let There Be Nothing


Judicator - Let There Be Nothing

Judicator – Let There Be Nothing

Band: Judicator
Album: Let There Be Nothing
Release: 24. Juli 2020
Format: 8-Track LP
Laufzeit: 57:45 Min.
Label: Prosthetic Records
Genre: Power Metal

Manche Bands mausern sich eher unauffällig in höhere Gefilde. So auch JUDICATOR aus Utah/Arizona, welche mit „Let There Be Nothing“ ihren bereits fünften Longplayer eingespielt haben.

Und dieser legt die Messlatte mit dem Opener „Let There Be Light“ auch direkt mal ganz hoch an. Irgendwo in der Schnittmenge von EVERGREY und BLIND GUARDIAN wird leicht progressiver Power Metal der Extraklasse dargeboten. Dabei setzt sich sofort der angenehme und abwechslungsreiche Gesang von Frontmann John Yelland in den Gehörgängen fest. Stücke wie das speedige „Tomorrow’s Sun“ oder das eingängige „Autumn Of Souls“ brauchen sich absolut nicht vor diversen Genregrößen verstecken. Ja, ich behaupte sogar mal ganz frech, dass es JUDICATOR gelungen ist, in dem eigentlich ausgelutschten Genre noch mal ganz neue Akzente zu setzen. Wer das nicht glaubt, kann sich zum Beispiel mit dem Überflieger „Gloria“ selbst davon überzeugen. Spätestens der monumentale Titeltrack sollte dann auch den letzten Zweifler überzeugt haben, dass man mit JUDICATOR in Zukunft schwer rechnen darf.

Fazit: JUDICATOR hauen mit „Let There Be Nothing“ die bisherige Überraschung des Jahres raus. Das gute Stück sollte in keiner gut sortierten Power Metal Sammlung fehlen. (ds)

Bewertung:
9 von 10 Punkten

Dieses Album bei Amazon* kaufen!


Tracklist: 01. Let There Be Light // 02. Tomorrow’s Sun // 03. Strange To The World // 04. Autumn Of Souls // 05. Gloria // 06. Amber Dusk // 07. The Way Of A Pilgrim // 08. Let There Be Nothing


Updated: 02. August 2020 — 09:08

Schreibe einen Kommentar