HIRAES stellen neue Single „Under Fire“ online


Mit ihrem neuen Video „Under Fire“ geben die Melo Deather HIRAES einen ersten Einblick in ihr kommendes Debüt.

„Solitary“ erscheint am 25. Juni 2021 via Napalm Records als CD und Vinyl LP in den Farben Schwarz und Silber. (jm)


Tracklist:
01. Shadows Break
02. Under Fire
03. Grain Of Sand
04. 1000 Lights
05. Eyes Over Black
06. Outshine
07. Solitary
08. Strangers
09. Running Out Of Time


Vorbestellen könnt ihr das Album bei Napalm Records!

ARTILLERY veröffentlichen neues Video „Turn Up The Rage“


Die Melo Thrasher ARTILLERY veröffentlichen mit ihrem neuen Video „Turn Up The Rage“ einen weiteren Song ihres kommenden Albums.

Escheinen wird „X“ am 07. Mai 2021 via Metal Blade Records als CD Digipak und Vinyl LP in verschiedenen Farben. (jm)


Tracklist:
1. The Devil’s Symphony
2. In Thrash We Trust
3. Turn Up the Rage
4. Silver Cross
5. In Your Mind
6. The Ghost of Me
7. Force Of Indifference
8. Varg I Veum
9. Mors Ontologica
10. Eternal Night
11. Beggars In Black Suites


Vorbestellen könnt ihr das Album bei Amazon* und Kings Road Merch!

VREID präsentieren neue Single „Into The Mountains“


Die Melodic Black Metaller VREID geben mit ihrem neuen Video „Into The Mountains“ einen weiteren Einblick in ihr kommendes Album.

Erscheinen wird „Wild North West“ am 30. April 2021 via Season of Mist als CD Digipak und Vinyl LP in verschiedenen Farben. (jm)


Tracklist:
01. Wild North West
02. Wolves At Sea
03. The Morning Red
04. Shadows Of Aurora
05. Spikes Of God
06. Dazed And Reduced
07. Into The Mountains
08. Shadowland


Vorbestellen könnt ihr das Album bei Amazon* und Season of Mist!

Review: Endseeker – Mount Carcass

Endseeker - Mount Carcass

Endseeker – Mount Carcass

Band: Endseeker
Album: Mount Carcass
Release: 16. April 2021
Format: 9-Track LP
Laufzeit: 35:48 Min.
Label: Metal Blade Records
Genre: Death Metal

Nach zwei hochklassigen Alben steht mit „Mount Carcass“ nun schon die dritte Veröffentlichung der Hamburger Deather ENDSEEKER in den Startlöchern.

Der Death Metal alter schwedischer Schule wird immer wieder mit modernen Stilmitteln aufgelockert, was den Hamburgern unterm Strich eine gewisse Eigenständigkeit verleiht. Folgerichtig konnte man sich nach dem grandiosen Debüt, welches noch bei F.D.A.Records erschien, einen Deal bei Metal Blade Records erarbeiten.

Auch das neue Album klingt wie aus einem Guss und verzeichnet keinerlei Ausfälle. Egal ob man Stücke wie den bärenstarken Opener „Unholy Rites“, das treibende „Bloodline“ oder das eher gemäßigtere „Count The Dead“ nimmt. ENDSEEKER machen einfach nur Spaß und können nicht nur richtig gute Melodiebögen, sondern auch ein Dauerlächeln in das Gesicht des Hörers zaubern. Mit dem ungewöhnlichen John Carpenter Cover „Escape From New York“ hat man sogar noch eine faustdicke Überraschung in petto, die das Album würdig abschließt.

Fazit: Wer alte ENTOMBED oder BLOODBATH zu seinen Favoriten zählt, kann bei „Mount Carcass“ eigentlich blind zugreifen. ENDSEEKER dürften auf jeden Fall ihren Weg gehen und schon bald zur Speerspitze des Death Metal gezählt werden. (ds)

Bewertung:
8,5 von 10 Punkten

Käuflich erwerben könnt ihr das Album als CD, Vinyl oder digitalen Download bei Amazon*!


Tracklist: 01. Unholy Rites // 02. Merciless Tide // 03. Bloodline // 04. Mount Carcass // 05. Count The Dead // 06. Cult // 07. Moribund // 08. Frantic Redemption // 09. Escape From New York


Review: Cannibal Corpse – Violence Unimagined

Cannibal Corpse - Violence Unimagined

Cannibal Corpse – Violence Unimagined

Band: Cannibal Corpse
Album: Violence Unimagined
Release: 16. April 2021
Format: 11-Track LP
Laufzeit: 42:48 Min.
Label: Metal Blade Records
Genre: Death Metal

Nach dem Überhammer „Red Before Black“ (2017), durfte man mit Spannung den Nachfolger „Violence Unimagined“ der US-Deather CANNIBAL CORPSE erwarten.

Erstmals mit an Bord ist Neuzugang Erik Rutan (HATE ETERNAL), der den ausgeschiedenen Pat O’Brien an der Gitarre ersetzt. Und so viel sei schon mal vorweggenommen: Er macht seine Sache richtig gut! Ohne Intro oder irgendwelchen Firlefanz geht es mit dem ultrabrutalen „Murderous Rampage“ dann auch sofort in die Vollen. Erwartungsgemäß haben CANNIBAL CORPSE nichts von ihrer Aggressivität eingebüßt und prügeln sich munter durch die gesamte Spielzeit von knapp 43 Minuten. Dabei geben sich superbe Blastbeats (Inhumane Harvest) und auch mal etwas groovigere Töne (Surround, Kill, Devour) die Klinke in die Hand. Mit „Overtorture“ haben die Kannibalen dann sogar noch eine Thrash-Granate im Gepäck, die nur noch Verwüstung zurücklässt.

Fazit: Erwartungsgemäß schafft es „Violence Unimagined“ zwar nicht in die übergroßen Fußstapfen des grandiosen Vorgängers, ist aber trotzdem ein sehr gutes Album geworden. Am wichtigsten aber ist die Erkenntnis, dass „Violence Unimagined“ zu 100 % Prozent CANNIBAL CORPSE ist! (ds)

Bewertung:
8,5 von 10 Punkten

Käuflich erwerben könnt ihr das Album als CD, Vinyl oder digitalen Download bei Amazon*!


Tracklist: 01. Murderous Rampage // 02. Necrogenic Resurrection // 03. Inhumane Harvest // 04. Condemnation Contagion // 05. Surround, Kill, Devour // 06. Ritual Annihilation // 07. Follow The Blood // 08. Bound And Burned // 09. Slowly Sawn // 10. Overtorture // 11. Cerements Of The Flayed