MadBrain – Relaxte Aufnahmen ohne Zeitdruck

Schon seit 2003 veredeln uns die Death-Thrasher MadBrain aus Wuppertal mit brachialen Old School Sound der Extraklasse die Gehörgänge. Nach zwei Demos (2006 und 2007) und der EP „Fail Resist“ (2010) erfolgte nun die Veröffentlichung des ersten Longplayers „Retribution“. Es gibt also einiges zu erzählen, was Bassist Stephan freundlicherweise übernimmt.

MadBrain

Stephan, erstmal ein großes Dankeschön, dass du dir die Zeit nimmst. Du bist ja erst recht kurz (Mai 2016) in der Band. Wie kam der Kontakt zustande?
Also, die Jungs von MadBrain kennen wir schon etwas länger. Auf dem letzten RockHard-Festival hat Stefan (git.) den Lappen (dr.) einfach angehauen, ob er wohl mal da trommeln wolle. Joar, mal anhören und vorbeikommen. Lappen sagte dann noch „Ihr braucht ja noch nen Basser. Frag den Stephan mal, der sitzt da.“ Gesagt, getan – 2-3 Wochen nach dem RockHard-Festival saßen wir dann bei den Jungs im Proberaum.

Stimmte die Chemie von Anfang an, oder brauchte es eine gewisse Anlaufzeit, um mit deinen Bandkollegen warm zu werden?
Da wir uns ja alle schon länger kennen und mochten, gab es da keine Probleme. Robin (voc.) kannte man ja schon von Abysmal, mit denen wir früher auch schon mal gezockt haben. Und Stefan durch den Bunker, in dem wir früher geprobt haben. Ja, man kann also sagen, dass wir sehr gut in die MadBrain-Familie aufgenommen wurden und auch volles Mitspracherecht genießen. So gab es z.B Änderungen am Logo, oder hier und da an einzelnen Songs, wo wir von Anfang an integriert waren.

Ebenfalls neu in der Band ist dein – eben schon erwähnter – langjähriger Wegbegleiter „Lappen“ (dr.), mit dem Du u.a. schon bei Mortal Remains und Todesengel zusammengespielt hast. Wart ihr von Anfang an am Songwriting zum neuen Album beteiligt, oder stand ein Großteil der Songs schon?
Ja, wir haben auch unsere eigenen Ideen zum Album beigetragen und an den schon bestehenden Songs ein paar Sachen geändert. Verbessert will ich noch nicht mal sagen. Aber halt so, dass alle mit dem Material glücklich sind.

Kannst Du etwas zu den Texten auf „Retribution“ sagen?
Zu den Texten kann ich so gar nichts sagen. Da sprichst du besser den Robin, unseren Brüllwürfel oder Stefan an. Die texten sämtlichen Kram für Madbrain.

Liefen die Aufnahmen reibungslos, oder trifft „geordnetes Chaos“ es am besten?
Die Aufnahmen zu „Retribution“ liefen total entspannt und relaxt, ohne jeglichen Zeitdruck oder Theater. Sollte man eigentlich auch raushören, hehehe…

Seid ihr mit dem Endprodukt durchweg zufrieden, oder würdet ihr im Nachhinein noch etwas anders machen?
Nein, alles top gelaufen.

Wie schaut es mit Live-Gigs in der nächsten Zeit aus?
Live-Sachen sind in der Mache, aber noch nicht spruchreif. Entsprechende Bestätigungen kann man dann aber auf unserer Facebook-Seite oder unserer Homepage nachlesen.

Noch ein paar Worte, welche du unbedingt loswerden möchtest?
Kauft unser Album und macht uns reich. Wir sehen uns bald on Stage und dann bleibt nur noch verbrannte Erde…

Ich bedanke mich sehr für das Interview. (ds)
MadBrain - Retribution
Ordern könnt ihr „Retribution“ für 10 Schleifen im bandeigenen Facebook-Shop inkl. beiliegenden Digital Download Code. Ein ausführliches Review erfolgt zeitnah.

Schreibe einen Kommentar