Kategorie: Reviews

Review: War Dogs – Die By My Sword

War Dogs - Die By My Sword

War Dogs – Die By My Sword


Veröffentlicht: 2020
Format: 10-Track LP (Fighter Records)
Laufzeit: 43:58 min.
Genre: Heavy Metal

Nach einem ersten Lebenszeichen, in Form einer gleichbetitelten EP (2018), können WAR DOGS nun endlich ihren ersten Longplayer präsentieren. Auf dem wird klassischer Heavy Metal geboten, der öfter mal an die großartigen VISIGOTH erinnert. Trotzdem haben die Spanier ihren ureigenen Stil gefunden und darüber hinaus auch noch ein klasse Gespür für richtig gutes Songwriting. Lobenswert erwähnen muss man auf jeden Fall Sänger Alberto Rodríguez. Der hebt sich mit seinem ausdrucksstarken Gesang wohltuend von der breiten Masse ab und hat obendrein noch einen hohen Wiedererkennungswert. Stücke wie der starke Opener „Die By My Sword“ oder das episch anmutende „The Shark“ sollten schnell ihren Weg in die vielen hungrigen Metalherzen finden. Gut gemacht! (ds)

Trackliste:
01. Die by My Sword
02. Castle of Pain
03. Wings of Fire
04. Master of Revenge
05. Kill the Past
06. Ready to Strike
07. The Shark
08. The Lights are On
09. Gorgon Eyes
10. Wrath of Theseus

Bewertung:
8,5 von 10 Punkten

Homepage:
Facebook


Jetzt bei Amazon kaufen!

Review: Aerodyne – Damnation

Aerodyne - Damnation

Aerodyne – Damnation


Veröffentlicht: 2019
Format: 10-Track LP (Rock of Angels Records)
Laufzeit: 46:04 min.
Genre: Heavy Metal/Hard Rock

Nach dem durchaus gelungenen Debüt „Breaking Free“ präsentieren AERODYNE aus Schweden nun ihren neuesten Streich „Damnation“. Geboten bekommt man tollen Hard Rock, der auch mal Elemente des Melodic Metal aufgreift. Schon der Opener „Out For Blood“ lässt erahnen, was für ein großartiges Album einen erwartet. Die unbändige Spielfreude der Schweden zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Spielzeit. Stücke wie das speedige „Kick It Down“ oder das fast schon hymnenhafte „March Davai“ müssten eigentlich jeden Freund melodiöser Klänge aufhorchen lassen. Spätestens der Titeltrack sollte dann auch den letzten Skeptiker überzeugen, dass man auf der Suche nach guten Hard Rock/Melodic Metal kaum noch an AERODYNE vorbeikommen dürfte. Dieser Band gehört die Zukunft! (ds)

Trackliste:
01. Hellsiah
02. Out for Blood
03. Kick It Down
04. March Davai
05. Murder in the Rye
06. Under the Black Veil
07. Damnation
08. Kill or Be Killed
09. The Nihilist
10. Love, Eternal

Bewertung:
9,5 von 10 Punkten

Homepage:
Facebook


Jetzt bei Amazon kaufen!

Review: Turia – Degen Van Licht

Turia - Degen Van Licht

Turia – Degen Van Licht


Veröffentlicht: 2020
Format: 7-Track LP (Eisenwald)
Laufzeit: 45:37 min.
Genre: Black Metal

Das dritte Werk der Niederländer TURIA besticht einmal mehr durch atmosphärischen Black Metal, der dem Hörer alles abverlangt. Die überwiegend sehr langen Stücke entführen den geneigten Zuhörer in eisige Weiten und schneebedeckte Wälder und machen „Degen Van Licht“ zu keinem Album, dass man mal nebenher hören sollte. Das Material braucht vielmehr ein wenig Zeit und Aufmerksamkeit, um seine ganze Pracht entfalten zu können. Wer sich gerne intensiver mit Musik dieser Art beschäftigt, sollte an diesem Album seine wahre Freude haben. (ds)

Trackliste:
01. I
02. Merode
03. Met sterven beboet
04. Degen van licht
05. Storm
06. II
07. Ossifrage

Bewertung:
8 von 10 Punkten

Homepage:
Bandcamp


Jetzt bei Amazon kaufen!

Review: Bonded – Rest In Violence

Bonded - Rest In Violence

Bonded – Rest In Violence


Veröffentlicht: 2020
Format: 12-Track LP (Century Media Records)
Laufzeit: 52:10 min.
Genre: Thrash Metal

Nach dem unschönen Rauswurf bei SODOM durfte man gespannt sein, wie sich die Herren Makka und Bernemann unter dem Namen BONDED auf ihrem Erstling „Rest In Violence“ schlagen werden. Verstärken konnte man sich mit Schreihals Ingo Bajonczak (ASSASSIN), sowie Markus Freiwald (DESPAIR) und Marc Hauschild (ex-TAURON) für die Schießbude und den Tieftöner. Schon der Opener „Godgiven“ zeigt die unglaublich hohe Qualität des Materials auf. Der Thrash Metal etwas modernerer Spielart passt wie die Faust aufs Auge und glänzt mit unbändiger Energie und frischen Impulsen. Für das Titelstück konnte man sogar Bobby „Blitz“ Ellsworth von OVERKILL gewinnen. Fazit: „Rest In Violence“ ist nicht nur ein gutes Debüt geworden, sondern dürfte in der Szene einschlagen wie eine Bombe. (ds)

Trackliste:
01. Godgiven
02. Suit Murderer
03. Rest in Violence
04. Je suis Charlie
05. The Rattle & the Snake
06. No Cure for Life
07. Where Silence Reverberates
08. Galaxy M7
09. Arrival
10. The Beginning of the End
11. To Each His Own
12. The Outer Rim

Bewertung:
9 von 10 Punkten

Homepage:
Facebook


Jetzt bei Amazon kaufen!

Review: Amon Amarth – Berserker

Amon Amarth – Berserker

Amon Amarth – Berserker


Veröffentlicht: 2019
Format: 12-Track LP (Metal Blade Records)
Laufzeit: 56:45 min.
Genre: Death Metal

Bauten AMON AMARTH auf „Jomsviking“ zunehmend traditionelle Heavy Metal Elemente in ihre Kompositionen ein, wird dieser Weg auf „Berserker“ konsequent fortgesetzt. Böse Zungen könnten jetzt behaupten, die Schweden würden auf Nummer sicher gehen und hätten damit sicherlich nicht ganz Unrecht. Auf der anderen Seite bietet „Beserker“ immer noch genug gute Songs, wie z.B. das sehr eingängige „Mjolner, Hammer Of Thor“ oder das sehr melodiöse „Raven’s Flight“. Fazit: AMON AMARTH präsentieren mit „Beserker“ zwar nicht gerade ihr bestes, aber immer noch ein sehr gutes Album, welches Fans der Band kaum enttäuschen dürfte. (ds)

Trackliste:
01. Fafner’s Gold
02. Crack the Sky
03. Mjölner, Hammer of Thor
04. Shield Wall
05. Valkyria
06. Raven’s Flight
07. Ironside
08. The Berserker at Stamford Bridge
09. When Once Again We Can Set Our Sails
10. Skoll and Hati
11. Wings of Eagles
12. Into the Dark

Bewertung:
8 von 10 Punkten

Homepage:
Facebook


Jetzt bei Amazon kaufen!